Wir schreiben Januar im Jahr 2016 und ich,  Anja, habe ein ziemlich flaues Gefühl in der Magengrube, denn ich bin zum ersten  Mal auf dem Weg zu den TransSisters.

Vor etwa fünfzehn  Jahren habe ich in Schottland das zweite Mal in meinem Leben einen Rock getragen. Das erste Mal war mit ca. 20 auf einer Faschingsparty. Da habe ich noch nichts bemerkt.

Als ich dann im  Kilt herum lief, was in Schottland bekanntermaßen nicht ungewöhnlich ist, habe ich ein damals unverstandenes Gefühl von Glück empfunden. Lange Vorrede, kurzer Sinn, seit ca. neun Jahren habe ich regelmäßig aber versteckt Kleider getragen, mich geschminkt und bin heimlich mit dem Auto spazieren gefahren. Ich war zu der Zeit für vier Jahre alleine beruflich im Ausland und so musste ich Kleider und Makeup etc. nicht verstecken. 2011 war Schluss mit lustig, denn es ging zurück nach Berlin und zur Familie. Dieses Jahr nun habe ich mich geoutet und wider Erwarten war die Reaktion der Familie herzlich und verständnisvoll.

Jetzt bin ich nun fast da und frage mich was mich erwartet. Zig mal dachte ich an Umkehren aber glücklicherweise tat ich das nicht. Die Bar war richtig voll und vom Tresen her wurde ich freundlich begrüßt. Als ob ich schon tausend Mal da war. Immer noch unsicher ging ich in den hinteren Bereich. An einem Tisch am Klavier saßen mehrere Damen die mich einladend anlächelten. Claudia Kristine, Tess und Petty nahmen mich herzlich unter ihre Fittiche und nach kurzer Zeit fühlte ich mich Pudelwohl. Es war ein wunderschöner Abend.

Zwei Wochen später war ich das zweite Mal beim Freitagstreff. Marlene, Claudia, Mariella und all die Andren, vielen, vielen Dank das ich euch kennenlernen durfte. Ich freue mich schon auf den nächsten Freitagstreff.

 

Alles Liebe und bis bald

 

Anja (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)