Hallo von Nina

  • Am Tiber.jpg
  • K1024_Nina_1.JPG
  • K1024_Nina_2.JPG
  • Nina-mit-zuruckgebundenen-Haaren.png
  • Trevibrunnen.jpg


 

Im Moment, da ich dieses Profil überarbeite, Ende 2014, bin ich jetzt vier Jahre bei den TransSisters, und es kommt mir vor als sei ich schon immer dabei gewesen, sind sie doch wie eine kleine Familie für mich. Als ich mich dort das erste Mal hintraute, es war erst mein zweiter Auftritt „en femme“, war ich völlig unsicher und kannte auch keine anderen Transgender persönlich. Doch ich kam dort leicht in Kontakt mit anderen und stellte fest, dass ich weder verrückt noch pervers noch „so anders“ bin. Die Treffen, die ich seitdem verpasst habe, kann ich an zwei Händen abzählen. Es ist dieser Mix aus bekannten Gesichtern, Neulingen und Besuchern aus dem Rest der Republik und den Nachbarländern, die jeden Abend zu einem Vergnügen machen.

Nachdem ich damals als „Gelegenheitsfrau“ gestartet bin, wurde mir bald klar, dass ich nicht nur eine starke feminine Seite besitze, sondern diese mein wahres Ich ist, und das jahrzehntelange Leben in der Männerrolle eine fürchterlicher Irrtum war. Seit Juni 2012 habe ich diesen Irrweg verlassen und lebe und arbeite seitdem als Frau. Ich bin den ganzen Weg der Transition, mit Hormonen, GaOP, VÄ/PÄ usw. gegangen.

Das Schubladendenken mit TS/TV/DWT usw. ist mir fremd, ich denke, im Grunde sind wir alle verschiedene Seiten des gleichen Würfels, und so habe ich T*-Freunde verschiedener Ausprägung. Ich weiß, wie stark die Ängste anfangs sind, seinen Gefühlen nachzugeben, die gesellschaftlichen Tabus zu brechen um ein Stück weit sich selbst zu leben. Für jede(n) von uns sieht der Weg ein wenig anders aus, und ich kann vielleicht ein kleines bisschen helfen, die Richtung zu finden, den nächsten Schritt zu gehen, einfach durch Reden und das Weitergeben von ein paar Erfahrungen. Und das tue ich gerne. Deshalb sprecht mich ruhig an wenn ihr mich seht, und ihr dürft dabei auch gerne ein Gespräch mit einer meiner lieben Freundinnen bei den TransSisters unterbrechen.

Natürlich könnt ihr mich auch per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kontaktieren.

Alles Liebe, Nina